Kategorie: Tipps & Tricks

Rucksack richtig packen

Den Rucksack packen, richtig beladen, Gewicht und Größe abschätzen
vergleich

Die Packtechnik ist genau so wichtig wie ein richtig eingestelltes Tragesystem für den passenden Sitz des Rucksackes.

Ein gut gepackter Rucksack, mit dem richtigen Gewicht kann entscheidend für das Gelingen einer Tour sein und bestimmt die  "Wanderqualität".

Grundsätzliches:

  • Das optimale Tragegewicht sollte nicht über 1/4 bis 1/3 Ihres Körpergewichts betragen
    (Nicht auf das Eigengewicht Ihres Rucksackes vergessen!)
  • Schwere Gegenstände im oberen Fach, am Besten in Schulterhöhe und nahe am Rücken
    (Besseres Gleichgewicht beim Gehen, leichteres Auf- u. Abladen)
  • Seitlich ausbalanciert
    (rechts und links das gleiche Gewicht)
  • Leichte Gegenstände in das Unterfach
    (Bekleidung, oder Schlafsack)
  • Möglichst wenig außen am Rucksack befestigen.
    (Zelt und Liegematten, passen meist nicht mehr in den Rucksack, diese  gehören auf das Deckelfach oder auf die, dem Tragegestell abgewandten Seite)
  • Wenn dennoch Gegenstände außen monitert werden, sicher und fest verzurren 
    (Gegenstände immer mit einem 2. Riemen sichern, fest verzurren und möglichst nicht seitlich über den Rucksack herausragen lassen)
  • Kleinteile und alles was griffbereit sein sollte, in die Seitentaschen oder ins äußere Deckelfach
    (Vorallem Touren- und Trekkingrucksäcke sollten reichlich Taschen und Fächer haben)
  • Kompressionsriemen immer fest ziehen
    (Besonders wichtig ist, daß die Kompressionsriemen immer ganz straff gezogen sind, damit die Gegenstände im Rucksack auf dem vorgesehenen Platz, und am Körper bleiben!)

Touren über mehrere Tage oder Wochen:

Bei längeren, autarken Touren kann ein Rucksack sehr schwer werden: Das Gewicht von Kocher, Brennmaterial, Schlafsack, Zelt, Kleidung und Kleinkram summieren sich schnell.

Achten Sie daher darauf Ausrüstung mit zu nehemen, die mehrfache Funktionen erfüllt und aus modernen, leichten Materialien ist.

Ordnen Sie Ihre Ausrüstung nach Themen in Ordnungssäcken, nicht nur zum besseren Auffinden im Rucksack, sondern vor allem, daß Ihre optimale Packordnung auch noch am letzten Tage der Tour vorhanden ist.

Eine ausgewogene Beldaung ist besonders wichtig, da sich bei ungleicher Belastung der Schultern der Rücken bald mit üblen Verspannungen bemerkbar macht.

Kurze oder Tagestouren:

Da meist weniger Gepäck benötigt wird und das Gewicht meist nicht eine so große Rolle spielt, sollte man darauf achten, daß der Rucksacknicht zu groß ist. Denn meist packt man ein, was rein geht!

Ein Vorteil bei leichten Rucksäcken ist, daß das Tragesystem "vorgespannt" sein kann, so daß ein Luftraum zwischen dem Rucksack und dem Rücken entsteht. Durch die guteDurchlüftung entsteht weniger Feuchte vom Schweiß.

Leichtes Gelände:

rpacken-1

Die Gewichtsverteilung im leichten Gelände sollte vorallem bei sehr schweren Rucksäcken höher liegen. Schwere Gegenstände können auch einmal über Schulterhöhe bis zum Hals, aber nie über Kopfhöhe verstaut werden.

 

Schweres Gelände:

rpacken-2

Je schwieriger das Gelände wird, desto weiter sollte der Schwerpunkt des Rucksackes nach unten wandern. Der Tragekomfort leidet zwar, aber ein "pendelnder" Rucksack beeinträchtigt das Gleichgewicht!