Bergetechniken für die Wüste

von | Jun 23, 2020

Einsanden im Weichsandfeld

Abenteuer Wüste

In der Wüste zu fahren, hat seinen eigenen Reiz. Die Bodenverhältnisse können sich aufgrund des Windes rasch verändern. Es ändert sich dann nicht nur die Tragkraft des Sandes sondern auch die Dünenkämme – Windseite hartgepresst – Windschattenseite weich. Bei höherer Luftfeuchtigkeit ist der Sand fester, bei hoher Trockenheit weicher. Oft kann man diesen Unterschied an der Sandfarbe oder Struktur erkennen, aber nicht immer. Und bei einer steilen Dünenauffahrt muss man die richtige Dosierung herausfinden, um über die Düne zu kommen, nicht aber über sie zu „springen“. Geht man zu früh vom Gas weg, dann besteht die Gefahr, am Kamm „sitzen zu bleiben“.

Ihr seht also, es gibt viele Möglichkeiten sich im Sand einzugraben. In diesem Beitrag könnt Ihr ein paar Tipps nachlesen, wie man Bergeaktionen kurz und effizient gestalten kann.

Wenn Euch das Thema Sandfahren & Wüstentouren schon immer interessiert hat, dann kann ich Euch 2 Termine empfehlen.

Freitag, 3 Juli 2020 – Reisevortrag Tunesien

20.2. – 6.3.2021 – Workshop Wüste 2

Eingraben im tiefen Sand
Hängenbleiben Dünenauffahrt
Aufsitzen am Dünenkamm

Einsanden – Bergematerial

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich im Sand einzugraben. Und zu jeder Einsandvariante gibt es wieder verschiedenste Möglichkeiten, sein Fahrzeug zu befreien. All diese Kombinationen aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Blogs sprengen. Auch in unserem Wüstentraining nehmen wir uns dafür einen ganzen Tag Zeit, um verschiedene Bergevarianten zu trainieren.

Ich habe deshalb 3 Arten des Einsandens ausgewählt:

  • Weichsand- / Gipsfelder
  • Dünenauffahrten
  • Dünenkämme

Auch beim Bergematerial greife ich auf 4 weit verbreitete Hilfen zurück:

  • Sandboards
  • Hi-Lift
  • Bergegurte
  • Seilwinde
GFK Boards
HiLift zum Anheben
Bergen mit Bergegurt

Welches Bergematerial wofür

Nicht jedes Bergematerial ist für alle Arten des Einsandens geeignet. Auch hier kann ich nicht alle Variationen aufzählen und habe mich auf eine Auswahl beschränkt.

Auch durch viel Erfahrung kann ich nicht jedes Einsanden verhindern. Ich kann aber die Dauer meiner Bergeaktion wesentlich verringern, in dem ich rechtzeitig erkenne, da habe ich keine Chance mehr weiterzukommen und meinen Versuch sofort abbreche.

Oder wie wir im Training immer sagen: Einmal zuviel Gas geben, 10 Minuten länger schaufeln.

Zu viel Gas
Zu viel Gas

Weichsand- / Gipsfelder

Weichsand- oder Gipsfelder sind oft mehrere 100 Meter lang. Durch diese Felder kommt man nur mit dem entsprechenden Tempo. Hilfreich sind natürlich Spuren und Pisten, da dort der Sand bereits zusammengedrückt und dadurch härter ist.

Reicht mein Schwung nicht aus, dieses Feld zu durchqueren, kann ich nur versuchen, auf eine eventuell vorhandene kleine Anhöhe zu kommen. Stecke ich fest, habe ich 2 Möglichkeiten:

Bergen mit den Sandboards

Die Methode funktioniert nur, wenn ich über Länge der Boards genügend Tempo für die restliche Strecke durch das Weichsandfeld aufbauen kann. Ich muss also je ein Board vor meine 4 Rräder legen und mit „Gefühl“ so rasch wie möglich auf „Schwung“ kommen..

Bergen mit Bergegurt

Voraussetzung ein zweites Fahrzeug und möglichst lange Bergegurte. Das zweite Fahrzeug muss so abgestellt sein, dass es vom Standplatz wegkommt und von dort das entsprechende Tempo für die Weiterfahrt aufbauen kann. Das steckengebliebene Fahrzeug kann entweder zurück oder vorwärts gezogen werden. Das sollte man von der Distanz bis zum nächsten festeren Untergrund abhängig machen.

Die Bergegurte sollten dynamische sein (ca. 20% Dehnung), damit wird ein sanfteres Anfahren ermöglicht.

Wir empfehlen auf keinen Fall kinetische Seile zu verwenden! Nähere Informationen findet Ihr in unserem Artikel: Bergegurte: Statisch – Dynamisch – Kinetisch

Weichsandfeld
Einsanden im Weichsandfeld

Dünenauffahrten

Bei langen, steilen Dünenauffahrten ist das größte Problem, das notwendige Tempo zum Weiterkommen bis zum Schluss zu halten. Verliere ich den Vortrieb, muss ich sofort aufhören, Gas zu geben. Dann habe ich noch die Chance im Rückwärtsgang hinunterzufahren für einen weiteren Versuch.

Bleibe ich am Gas, das mir bei schlammigen Auffahrten helfen kann, dann fahre ich unweigerlich gegen Erdmittelpunkt.

Befreien mit Gurt oder Seilwinde

Ist die Düne steil genug, dann wird es am einfachsten sein, das Fahrzeug mit einem Bergegurt (entsprechende Länge, dynamisch) oder der Seilwinde soweit nach hinten zu ziehen, dass es aus eigener Kraft die Düne wieder hinunter fahren kann.

Befreien mit Sandboards

Bin ich das letzte Fahrzeug, dann helfen mir nur die Sandboards, denn nach oben ziehen, wird nicht funktionieren.

  • Hinter den Rädern freischaufeln
  • Flanken frei schaufeln
  • Sandboard hinter Vorder und Hinterräder schieben
  • Hinunterfahren
Ausschaufeln
Ausschaufeln
HiLift für GFK Boards

 Aufsitzen auf Dünenkämmen

Eine der häufigsten Arten des Steckenbleibens, ist das Aufsitzen auf Dünenkämmen. Über die Gründe und Maßnahmen, um es zu verhindern, hört Ihr in unserem Wüstentraining.

Die erste Entscheidung, die ich treffen muss: Befreie ich das Fahrzeug nach vorne oder nach hinten. Schauen die Vorderräder über den Dünenkamm und neigt sich das Auto vorne nach unten, dann kann ich das Fahrzeug nach vorne bergen.

Sitze ich aufgrund meiner Bodenfreiheit nur leicht auf, ist eine schnelle und schonende Methode, das Fahrzeug mit dem HiLift aufzuheben, GFK-Boards unter das Rad zu schieben – natürlich auf allen 4 Rädern – und weiterfahren.

Sitze ich so richtig auf, dann muss ich zuerst eine Menge Sand wegschaufeln und das nicht nur bei den Reifen. Und wenn man das ein paarmal gemacht hat, dann weiß man, wie wichtig es ist, sofort vom Gas zu gehen, wenn ich merke, ich kann die Düne nicht überqueren. So schnell kann man ger nicht schauen, wie Differential, Achsen,…. im Sand verschwinden – und das alles muss wieder freigeschaufelt werden.

Mit den Sandboards kann ich es meinem Bergefahrzeug leichter machen oder mich sogar alleine befreien. Zur Not kann ich das Fahrzeug aber auch nur mit Bergegurt befreien.

Aufsitzen am Dünenkamm
Ausschaufeln am Dünenkamm
Aufsitzen am Dünenkamm
Befreien mit Bergegurt

Trainingsmöglichkeiten

Den Umgang mit HiLift, Bergegurte und Seilwinde könnt Ihr bei einem unserer Bergetechnik-Seminaren trainieren.

Nächster Termin: 18./19. Juli 2020
Zu den Details….

Wenn Ihr die Bergemethoden im Sand kennenlernen wollt, dann kann ich Euch unser Wüstenworkshop im Februar 2021 empfehlen.

Zu den Details…..

Ihr wollt Euch vorab einmal nur informieren, dann kommt zum Reisevortrag Tunesien am 3. Juli 2020 um 16 Uhr zu Hof&Turecek, 1150 Wien, Markgraf Rüdiger Strasse 1

Zu den Details…..

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!