Offroad Training Wüste Tunesien

von | Jun 21, 2020

Offroad Training Wüste Tunesien

Wüstensand ist Neuland für uns

Endlich ist es soweit, über 2 Jahre mussten wir auf eine Fortsetzung des Wüstenabenteuers in Tunesien warten. Wir, dass sind Mona & Wolfgang mit dem Qii (Mercedes G), die sehr gerne Offroad unterwegs sind, aber vorwiegend im hohen Norden. Wüstensand war also „Neuland“. Unser erstes Wüstentraining 2015 mit proVENTURE endete mit einem Gefühl von MEHR – es gab einfach zu wenig Zeit die Wüste zu inhalieren, und es machte erst jetzt richtig Spaß zwischen den Dünen herum zu kurven.

Nach diesem zweiten Training hatte uns der Virus Sand so richtig gepackt. Im Jahr darauf begaben wir uns erneut mit Klaudia und Andreas nach Tunesien. Daraus entstand das „Bir-Gif-el-Boum Projekt“.

Ihr wollt mehr darüber wissen?

Dann kommt zum Reisevortragsabend am 3. Juli 2020 um 16 Uhr.
Ort: Vortragsraum in 1150 Wien, Markgraf Rüdiger Strasse 1 (bei Hof&Turecek)
Wegen eingeschränktem Platz bitte unbedingt anmelden: zur Anmeldung

Morgenstimmung Thimbaine
Mona und Wolfgang

Die Vorbereitung

Aber nun, sprich Oktober 2017, war es soweit. Die politische Lage hatte sich stabilisiert und es konnte losgehen. Wir waren bestens vorbereitet, hatten wir uns doch mit unseren Mitstreitern vorab getroffen und die Route zum „Roten See“ war von den Navigatoren – so weit möglich – geplant.

Das Team traf sich in Genua und nach 24h Fahrt mit der Fähre trafen wir in Tunis ein. Die Einreiseformalitäten waren unbürokratisch und schnell erledigt. Wir machten und sofort auf den Weg nach Douz, der letzte Ort am Rande der Wüste. Nach einigen Stunden Fahrzeit errichteten wir um Mitternacht, müde aber glücklich, unser 1. Camp in den Dünen.

Treffpunkt Hafen Genua
Überfahrt Genua-Tunis
Erster Schlafplatz Wüste

3 Tage Basistraining im Wüstencamp

Unser Wüstentraining begann bereits am folgenden Tag und unsere Trainer gaben ihr Bestes, uns in den darauffolgenden 3 Tagen mit der Materie Sand vertraut zu machen. Für uns war es ja kein vollkommenes Neuland mehr. Dennoch mussten wir uns wieder an das Fahren im Sand gewöhnen. Ausserdem nahmen wir uns vor, den Qii zu schonen, dem bei unserem letzten Wüstentrip aufgrund eines zu übermutigen Sprungs über eine Düne die Hinterachse verbogen wurde. Ein Schaden der unser Reisebudget nachträglich empfindlich erhöhte und durchaus vermeidbar gewesen wäre.

Wir verbrachten die ersten 3 Tage im Basiscamp / Wüstencafe, wo wir schon erwartet wurden. Wir wurden am Morgen und Abend mit köstlichen tunesischen Speisen inkl. frisch gebackenem Brot verwöhnt – mein persönliches Highlight.

Training Auffahrt suchen
Training Dünenauffahrt
Training Bergen
Training Dünenquerung

Erster Lagerplatz am Thimbaine

Am vierten Tag war es dann soweit. Wir hatten uns in Douz mit Vorräten, Treibstoff und Wasser eingedeckt, unsere Autos wurden für expeditionstauglich befunden und das Abenteuer konnte beginnen.

Nach anfänglichen Navigationsschwierigkeiten hatten wir unseren 1. Etappensieg, den Thimbaine, früher als gedacht erreicht und wir konnten bereits am frühen Nachmittag unser Lager aufbauen. Es blieb also Zeit genug die Gegend zu erforschen, Brennholz fürs abendlichen Feuer zu sammeln und den Tag bei Lagerfeuer und selbst gebackenen Brot ausklingen zu lassen.

Cafe in Douz
Tour zum Roten See
Abendliches Lagerfeuer

Fahrtechnisch schwierig durch den weichen Sand

Da der Sand sehr weich war, beschlossen wir so früh wie möglich aufzubrechen, um den Morgenbonus des feuchten Sandes auszunutzen. Im Vergleich zu unserer letzten Wüstenreise hatten wir komplett unterschiedliche Anforderungen.

Dieses Mal war es fahrtechnisch schwieriger aufgrund des weichen Sandes, aber navigationstechnisch viel einfacher, da sehr viele Spuren vorhanden waren.

Auch unseren 2. Lagerplatz erreichten wir ohne allzu große Schwierigkeiten und am 3. Tag erreichten wir unser großes Ziel – den ROTEN SEE.

Steile Dünenaufahrt
Weichsand
Aufsitzen am Dünenkamm
Steile Dünenauffahrt

Der Rote See

Es war und ist einfach ein wunderbares Gefühl mitten in einer Sandwüste auf die Oase zu blicken mit dem Gefühl, es geschafft zu haben! Ich glaube, man braucht nicht zu erwähnen, dass ein Bad im See ein Highlight dieser Reise war.

Die Rückreise vom See nach Douz erfolgte auf einer anderen Route – der sogenannten Direttissima – die uns landschaftlich andere Eindrücke bescherte. Da sie fahrtechnisch nicht allzu schwierig war, blieb uns am Ende sogar noch Zeit für einen WÜNSCH-DIR-WAS-TRAININGSTAG.

Roter See Tunesien
Roter See Tunesien

Volle Unterstützung durch das Trainerteam

Es ist noch zu erwähnen, dass wir die Chance hatten, die Route selbständig zu erarbeiten, aber von Klaudia  & Andreas in allen Belangen die volle Unterstützung hatten. Und sei es die Mitfahrt von Andreas bei einer Steilabfahrt, die man sich alleine nicht zutraut.

Steile Dünenabfahrt mit Andreas
Reifen von Felge gezogen
Gefährliche Schräglage
Routenbesprechung

Resümee

Dieser Wüstentrip hat unsere Erwartungen voll erfüllt. Wir erreichten den „Roten See“, konnten unsere fahrtechnischen Fähigkeiten auf Sand vertiefen, lernten Kultur und Leute besser kennen und verstehen.

Wir hatten Zeit und Muße die Stille und die scheinbare Unendlichkeit der Wüste zu genießen.

Und wir sind uns sicher, dass wir wiederkommen werden. Die Sehnsucht ist noch immer nicht gestillt……

2018 war es dann auch soweit. Wir begaben uns zum dritten Mal nach Tunesien. Diesmal auch in die Berge und auf einer schwierigen Route von Süden zum Roten See.
Unsere Tourbegleiter: Klaudia & Andreas.

Es war wieder ein neue Erfahrung und Ihr könnt daran teilhaben!

Datum: Freitag, 3. Juli 2020

Beginn: 16 Uhr

Ort: Vortragsraum (bei Hof&Turecek), 1150 Wien, Markgraf Rüdiger Strasse 1

Eintritt: Freie Spende

Anmeldung erforderlich: zur Anmeldung

Loading products ...

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!

Loading cart ...